Newsletter April / Veranstaltungen / Termine / Infos

Liebe Leute,

tadaa, endlich mal wieder ein newsletter von uns!

Zur Zeit ist viel los, deshalb möchten wir euch unbedingt auf ein paar
spannende Termine hinweisen, auch wenn wir selbst grad keine Veranstaltungen planen. Warum nicht?
Mehr dazu unter Punkt 6, (s.u.)!

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Inhalt des Newsletters: (Kurzfassung, mehr infos unten!)

1) NSU-Prozessauftakt:
* Aufruf zur bundesweiten Demonstration in München am Samstag, 13.4.
* Veranstaltungshinweis: „Beate Zschäpe in der Bildzeitung: zwischen
„Nazi-Braut“ und „Nazi-Killer“. Der Diskurs um Frauen in der extremen
Rechten“ – InfoVA am 23.4. im Djäzz, Duisburg

2) Vortrag „Postkoloniale Perspektiven auf Entwicklungspolitik“
mit Chandra-Milena Danielzik und Daniel Bendix von „glokal“
Fr, 3.5., EFH Bochum, 18.30 Uhr

3) 20. Jahrestag des Brandanschlags in Solingen
* Aufruf zur bundesweiten Demonstration am 25.4. in Solingen
* Infoveranstaltung am 23.4. im AZ Mülheim

4) Refugee Protest Bewegung
* Berichte zum Überfall des SEK auf die von refugees bewohnte Schule in
Berlin
* Refugee Women’s Conference 19.-21.04. Hamburg
* Internationales Flüchtlingstribunal gegen die Bundesrepublik
Deutschland – Vereint gegen koloniales Unrecht, 13.-15. Juni in Berlin

5) Sonstige Termine

6) In eigener Sache: Antira-Perspektive erfindet sich neu!

---------------------------------------------------------------------------------
1) NSU-Prozessauftakt:
--------------------------------------------------------------------------------

In München findet am Samstag die bundesweite Demonstration zum
NSU-Prozessauftakt statt,
unter dem Motto „Gegen Naziterror, staatlichen und alltäglichen
Rassismus! Verfassungsschutz abschaffen!“

Den Bündnis-Aufruf gibts unter:

http://nsuprozess.blogsport.de/2013/01/04/buendnis-aufruf/

Wir empfehlen zudem den Aufruf der Antifa nt zur gesellschaftlichen
Bedeutung des Prozesses:

https://linksunten.indymedia.org/de/node/81393

Es gibt auch mehrere Busse aus NRW, noch Tickets zu bekommen könnte
allerdings knapp werden…
Infos zur spontanen Anreise: http://nsuprozess.blogsport.de/anreise/

****
Zusätzlich, neben der Demonstration am Wochenende in München, gibt es
auch hier im Ruhrgebiet einige Termine zum Thema NSU.
Dazu empfehlen wir folgenden VORTRAG:
„Beate Zschäpe in der Bildzeitung: zwischen „Nazi-Braut“ und
„Nazi-Killer“. Der Diskurs um Frauen in der extremen Rechten“

++ 23.04. 20:00h Djäzz Duisburg ++

Ankündigung:
https://antifainfodu.wordpress.com/2013/04/07/beate-zschape-in-der-bildzeitung-zwischen-nazi-braut-und-nazi-killer-der-diskurs-um-frauen-in-der-extremen-rechte/

------------------------------------------------------------------------------
2) Vortrag „Postkoloniale Perspektiven auf Entwicklungspolitik
------------------------------------------------------------------------------

VORTRAG mit Chandra-Milena Danielzik und Daniel Bendix von „glokal.“

Vor dem Hintergrund, dass Entwicklungspolitik bzw. Entwicklungshilfe
üblicherweise als positives Gegenstück zu den kolonialzeitlichen
Beziehungen zwischen globalem Norden und Süden gesehen werden, wird in
diesem Vortrag der Frage nachgegangen, was Kolonialismus und
Entwicklungspolitik/-hilfe miteinander zu tun haben könnten?
Der Vortrag bietet zu Beginn eine ideengeschichtliche und theoretische
Einführung in Fragen von „Entwicklung“ und Postkolonialismus. Im
Anschluss wird die koloniale Geschichte der säkularen und christlichen
Entwicklungspolitik skizziert, mit einem Schwerpunkt auf der deutschen
Kolonialgeschichte. Im nächsten Schritt wird die Entwicklungshilfe bzw.
Entwicklungspolitik seit der Mitte des 20. Jahrhunderts mit einer
postkolonialen Brille betrachtet. Dabei geht es um Themen wie Reisen vom
globalen Norden in den globalen Süden, Öffentlichkeitsarbeit und
Fundraising entwicklungspolitischer Organisationen und die
entwicklungspolitische Praxis kirchlicher und säkularer sowie
staatlicher und nichtstaatlicher Institutionen in Ländern des globalen
Südens.
Diskussion / Vortrag,

++ 03.05., 18:30 Uhr, Aula der EFH Bochum ++

------------------------------------------------------------------------------
3) 20. Jahrestag des faschistischen Brandanschlags in Solingen am 29.Mai
1993

------------------------------------------------------------------------------

Am 29. Mai 1993 starben in Solingen 5 Mitglieder der Familie Genç bei
einem Brandanschlag. Beinahe zeitgleich wurde durch die sogenannte
Drittstaatenregelung das Grundrecht auf Asyl in Deutschland faktisch
abgeschafft. Beide Ereignisse jähren sich jetzt zum 20. Mal. Am Samstag,
den 25. Mai wird es eine Demonstration in Solingen geben, um unserer
Solidarität mit den Opfern von Rassismus Ausdruck zu verleihen.

DEMONSTRATION

Kommt zur bundesweiten Demonstration nach Solingen am 25.5.!
„20 Jahre nach dem Brandanschlag von Solingen: Kein Vergeben, kein
Vergessen! – Das Problem heißt Rassismus!“

Den Aufruf zur Demonstration findet ihr unter
http://solingen93.org/25-5/

****
Dazu möchten wir euch außerdem eine Infoveranstaltung im AZ Mülheim
empfehlen:

VORTRAG:
Der Brandanschlag in Solingen 1993

Am 29.5.1993 wurden fünf Menschen türkischer Herkunft in Solingen durch
einen faschistischen Brandanschlag getötet. 20 Jahre nach dem
mörderischen Brandanschlag, gilt es der Opfer zu gedenken. In dem
Vortrag soll es aber auch um die politischen Hintergründe der Tat und um
die gesellschaftliche Stimmung gehen.
Die Stimmung rund um die faktische Abschaffung des Grundrechts auf Asyl
war geprägt durch einen repressiven Umgang mit Flüchtlingen, eine
rassistische Sprache seitens der Bundesregierung, eine reißerische Hetze
der Medien und eine Verharmlosung rechter Gewalt. Dies und die indirekte
und direkte Unterstützung des Verfassungsschutzes gaben den Tätern den
Rückhalt für ihre menschenverachtenden Taten.
Die Zeit der brennenden Häuser und rassistischen Hetze zwischen 1989 und
1993 war aber keineswegs eine „bleierne Zeit“, in der sich kein Protest
regte, denn die Flüchtlinge und eine stärker werdende Antifa Bewegung
wehrten sich gegen Rassismus, Pogrome und faschistische Übergriffe.

++ 23.04., 20 Uhr, AZ Mülheim

http://breakthesilence.blogsport.de/termine/

-----------------------------------------------------------------------------------
4) Refugee Strike Berlin
---------------------------------------------------------------------------------

* Am Morgen des 7.4.2013 stürmten bewaffnete SEK-Einheiten die von
Geflüchteten bewohnte Schule in Berlin-Kreuzberg!
Bericht dazu:

http://asylstrikeberlin.wordpress.com/2013/04/09/gegendarstellung-zu-polizei-und-presse-razzia-am-7-4/#more-2750

Spontaner Gegenprotest in Düsseldorf:
https://linksunten.indymedia.org/de/node/82961

* Refugee Women Conference 2013 – Hamburg
Refugee women say: “We`ve had enough!”
from the Refugee Women`s Conference to the Tribunal in Berlin
++ April 19 to 21, 2013 ++
Hein-Köllisch-Platz 11, 20359 Hamburg
http://thecaravan.org/node/3640
mehr Infos und Kontakt: refugeewomanconference@thecaravan.info

* Internationales Flüchtlingstribunal gegen die Bundesrepublik
Deutschland – Vereint gegen koloniales Unrecht -
++ vom 13. bis zum 15. Juni 2013 in Berlin ++
http://www.refugeetribunal.org/

--------------------------------------------------------------------------------------------
5) Sonstige Termine
-------------------------------------------------------------------------------------

* Paria – Politik von Unten
Eine Romni-Aktivistin erzählt. Mit Filiz Demirova
++ 24.04. im Trotz Allem!, Witten ++

https://derparia.wordpress.com/
http://www.rosalux.de/event/48201/paria-politik-von-unten.html

* Empowerment Day – Migration, Development, Gender – 13.04., 11:00-17:30
Uhr im Bahnhof Langendreer, Bochum
http://www.bahnhof-langendreer.info/event/empowerment-day/

* EuroMayday am 4.5. in Dortmund:
http://euromayday.noblogs.org/aufruf/

--------------------------------------------------------------------------------
6) Antira-Perspektive erfindet sich neu!
---------------------------------------------------------------------------------

Allen Gerüchten zum Trotz:
Die Antirassistische Perspektive Mülheim/Ruhr hat sich nicht aufgelöst!!!
Im Gegenteil, wir sind mehr Leute geworden und wollen neue Aufgaben in
Angriff nehmen.
Dafür halten wir ein paar interne Umstrukturierungen für notwendig.
Wir haben uns daher die Zeit genommen, an unseren Gruppenstrukturen zu
arbeiten, unsere Aktionsformen und inhaltlichen Ausrichtungen zu
überdenken und die Aufgaben in unserer Gruppe neu zu verteilen.
Daher organisieren wir zur Zeit keine eigenen Veranstaltungen.
Trotzdem sind wir weiterhin aktiv und offen für eine Zusammenarbeit mit
antirassistischen Kämpfen;
außerdem werden wir euch auch weiterhin auf dem Laufenden halten und
freuen uns über Terminhinweise!

Liebste Grüße,
eure Antirassistische Perspektive

Share and Enjoy:
  • del.icio.us
  • email
  • Identi.ca
  • PDF
  • Print
  • RSS
  • Tumblr
  • Add to favorites
  • Posterous