Archiv der Kategorie 'Events/Veranstaltungen'

Mi, 19.12.2012, ab 19:30 Uhr – Info-/Mobiveranstaltung (Oury Jalloh)

„OURY JALLOH – DAS WAR MORD!“

Informationsveranstaltungen der „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e.V.
über den langjährigen Kampf gegen die offensichtliche Vertuschung eines rassistischen Mordes:

- Di, 18.12.2012 ab 19:30 Uhr im SZ Bochum, Josephstr. 2

- Mi, 19.12.2012 ab 19:30 Uhr im AZ Mülheim/Ruhr, Auerstr.51

- Do,‭ ‬20.12.2012‭ ‬ab‭ ‬18:00‭ ‬Uhr im Besprechungsraum des AStA der‭ ‬Uni Essen,‭ ‬Universitätsstraße‭ ‬2‭ (‬Eingang T02‭)

- Fr, 21.12.2012 ab 19:30 Uhr im Linken Zentrum/Hinterhof Düsseldorf, Corneliusstr.108

NRW Mobilisierung und Busorganisation zur Gedenkdemo am 07.01.2012 aus NRW und zu einer weiteren Demo in Dessau an einem Samstag im Januar/Februar (Konkrete Infos folgen! Kontakt: ouryjalloh-nrw[ät]riseup.net)

Busabfahrtszeiten für Mo, den 07.01.2013 findet ihr hier:
https://linksunten.indymedia.org/de/node/74044

******************************************************************************

Vor fast 8 Jahren, am 07.01.2012 wurde Oury Jalloh in einer Dessauer Polizei Zelle verbrannt.

Er wurde mit 3 Promille Alkohol im Blut festgenommen und an eine feuerfeste Matratze gefesselt. Laut Polizei und Behörden soll er sich selbst angezündet haben. Alle Ermittlungen und Gutachten seitens der ermittelnden Behörden liefen nur in Richtung Selbstmordthese! Von der Nebenklage beantragte Gutachten ohne Vorgabe der Selbstmordthese wurden nicht stattgegeben. Das Verfahren vor dem Landgericht Magdeburg ist nun beendet‭; ‬eine Aufklärung der Todesumstände Oury Jallohs gab es in diesem Prozess‭ ‬-‭ ‬wie zu erwarten‭ ‬-‭ ‬wieder nicht.‭ ‬Die Staatsanwaltschaft in Sachsen-Anhalt versucht damit den rassistischen Mord an Oury Jalloh für immer unter den Teppich zu kehren‭!

Viele Hinweise deuten auf Mord!
Ein Nasenbeinbruch, der erst bei der 2. von der Initiative durchgesetzen und bezahlten Obduktion entdeckt wurde, und der in beiden Verfahren einfach ignoriert wurde, ein Feuerzeug welches erst 2 Tage nach Beweissicherung auftauchte und weder Spuren von Oury, seiner Kleidung oder der Matratze an sich hatte, Video- und andere Beweismaterialien verschwanden, zweifelhafte und sich widersprechende Zeugenaussagen, ein Dessauer Richter, der diesen Vorgängen am Tag der ersten Urteilsverkündung öffentlich die Rechtsstaatlichkeit absprach…

Gutachten die belegen, dass…
- Oury sich nicht selbst (gefesselt, unter 3 Promille, nach Leibesvisitation) angezündet haben kann
- er bereits bewusstlos war, bevor das Feuer ausbrach
- die zuständigen Beamten Oury’s Hilferufe bis in die Zentrale hätten hören müssen
- solch eine Matratze nicht ohne Brandbeschleuniger innerhalb 20 min. abbrennen kann
- keine entsprechenden DNA Spuren oder Faserreste am Feuerzeug waren
Die Liste der Hinweise könnte noch lang fortgesetzt werden…

Im letzten Jahr wurden Aktivisten der „Initiative Oury Jalloh“ nicht zum ersten Mal im Vorfeld ihrer jährlichen Gedenkdemo bedroht und nach Beendigung der friedlichen Demo von der Polizei ins Krankenhaus geprügelt. (http://vimeo.com/34900515)

In Dessau kam es zudem im Jahr 2000 zu dem rassistischen Mord an Alberto Adriano und 2002 zu einem auch bisher ungeklärten Tod des Obdachlosen Mario Bichtermann in der selben (!) Polizeizelle unter dem selben Dienstgruppenleiter und demselben Polizeiarzt!

Informiert Euch und sagt es weiter! Unterstützt die Gedenk- und bundesweite Demonstration in Dessau!

Mehr Infos:
https://initiativeouryjalloh.wordpress.com/
http://www.ouryjalloh-derfilm.de/
https://www.youtube.com/watch?v=dVUbtwFV0PI

Sommerpause / Termine / Solidarität mit den hungerstreikenden Asylbewerbern in Würzburg

Wir machen nun Veranstaltungs- Sommerpause, legen euch aber nochmal ein paar interessante Termine ans Herz:
http://antiramh.blogsport.de/antira-dates/

Desweiteren möchten wir euch auf den Kampf der Würzburger Flüchtlinge aufmerksam machen, die sich nach dem Tod ihres iranischen Freundes (http://www.infranken.de/nachrichten/lokales/kitzingen/Das-tragische-Ende-einer-Flucht;art218,246390) mit den für sie äußersten Mitteln, wie Hungerstreik oder dem Zunähen ihrer Münder gegen die menschenunwürdige Behandlung von Flüchtlingen in Deutschland zur Wehr setzen…

Mehr Infos dazu:
http://gustreik.blogsport.eu/
http://thecaravan.org/

Mit solidarischen Grüßen nach Würzburg,
Antirassistische Perspektive Mh/Ruhr
http://antiramh.blogsport.de

Mi, 30.05.12 – Vortrag zum Thema Neokolonialer Landraub und Ernährungssouveränität

Neokolonialer Landraub ist in aller Munde – und das zu Recht: Denn der seit 2007 explosionsartig angewachsene Ausverkauf fruchtbarer (Acker-)Böden an Banken, Investmentfonds und Konzerne gleicht mittlerweile einer riesigen Enteignungswelle, die im Süden des Globus für mehrere Hundert Millionen Kleinbauern_ und -bäuerinnen, Fischer_innen und Viehhirt_innen den Verlust ihrer Existenzgrundlagen bedeuten könnte. So sind allein zwischen Oktober 2008 und Juni 2009 weltweit mindestens 47 Millionen Hektar Land unter den Hammer gekommen – was einem Viertel der landwirtschaftlichen Nutzfläche in der EU entspricht. Rund 75 Prozent des Landgrabbings erfolgt in Afrika, betroffen sind mindestens 23 Länder in sämtlichen Teilen des Kontinents, darunter auch krisengeschüttelte Staaten wie die D.R. Kongo, Süd-Sudan oder Äthiopien.

In der Veranstaltung soll zunächst über die Hintergründe und Konsequenzen der neokolonialen Landnahme berichtet werden – insbesondere Hunger und Migration. Im Anschluss soll (gemeinsam) der Frage nachgegangen werden, inwiefern soziale Bewegungen in Europa den im Süden des Globus immer stärker werdenden Widerstand gegen Landgrabbing unterstützen könnten – wozu im übrigen auch eine Auseinandersetzung mit der von kleinbäuerlichen Organisationen propagierten Forderung nach Ernährungssouveränität unerlässlich ist.

Olaf Bernau ist mit NoLager Bremen im transnationalen Netzwerk Afrique-Europe-Interact aktiv, an dem unter anderem kleinbäuerliche Basisgruppen aus Mali beteiligt sind.
(mehr Infos unter: www.afrique-europe-interact.net)

Wir bemühen uns um Übersetzungsmöglichkeiten, sind aber auch dankbar für eure (!) Unterstützung um nicht-deutschsprachigen Menschen die Teilnahme zu erleichtern, bzw. überhaupt zu ermöglichen.

HINWEIS: Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung statt!

Antirassistische Perspektive Mülheim/Ruhr
http://antiramh.blogsport.de/

Flyer Mai 2012

Mobi-/Infoveranstaltung zum NoBorderCamp Köln/Ddorf 2012

Mi, 25.04.2012 ab 20 Uhr im AZ Mülheim, Auerstr. 51.

Was ist denn diesen Sommer in Köln/Düsseldorf los?
Vom 13.-22. Juli 2012 findet wieder ein No Border Camp (früher Grenzcamp) in Köln statt!
(mehr…)

Mi, 28.03.12 – Vortrag und Diskussion über das Leben von illegalisierten Flüchtlingen und Unterstützungsmöglichkeiten


„Die im Dunkeln sieht man nicht!?
Unterstützung von papierlosen Flüchtlingen in Düsseldorf“
mit der Flüchtlingsinitiative STAY!

Seit drei Jahren unterstützt die Flüchtlingsinitiative STAY! papierlose Menschen in Düsseldorf. Bei der Veranstaltung werden Einblicke in die schwierige Lebensrealität der betroffenen Flüchtlinge gegeben. Zwei Mitarbeiter_innen von Stay! stellen die sozialarbeiterische und juristische Beratung und die medizinische Versorgung für Flüchtlinge, die STAY! anbietet, vor. In diesem Rahmen werden auch die Kampagne „Keine Schwangerschaft ist illegal!“ und die aktuellen politischen Diskussionen um einen anonymen Krankenschein für Papierlose besprochen. Auch ehemalige Betroffene kommen zu Wort und erzählen ihre Geschichte aus eigener Sicht.

Flyer März 2012